Der Bettwäsche Ratgeber

Die Bettwäsche macht den Unterschied.

Der Bettwäsche RatgeberJeder Mensch verbringt (zumindest statistisch betrachtet) rund ein Drittel seines Lebens im Bett. Besonders nach einem harten Arbeitstag gibt es für viele Bundesbürger nichts schöneres, als sich – warm und gemütlich eingekuschelt – ins Land der Träume zurückzuziehen.

Doch nicht nur die unter der Bettdecke entstehende Wärme sorgt hierbei für ein angenehmes Schlaferlebnis: Auch die Wahl der verwendeten Bettwäsche spielt zwecks einer perfekten Entspannung und Erholung eine ausschlaggebende Rolle.

Baumwolle, Polyester und Leinen

Verschiedene Materialen zur Herstellung von Bettwäsche

Ungefähr 90% der in deutschen Schlafzimmern zum Einsatz kommenden Bettwäsche besteht aus Baumwolle. Das ist selbstverständlich kein reiner Zufall: Die besonders feinen Fasern der an Baumwollsträuchern wachsenden Samenkapseln, welche nach ihrer Ernte zu Fäden versponnen werden, prädestinieren sich nicht nur durch eine hervorragende Aufnahme von Feuchtigkeit, sondern erweisen sich darüber hinaus auch als besonders atmungsaktiv und pflegeleicht.

Baumwolle ist nicht gleich BaumwolleBaumwolle ist nicht gleich Baumwolle

Der feinste Vertreter ihrer Art stammt traditionell aus Ägypten, da sich die hier geernteten Fasern aufgrund ihrer beachtlichen Länge zu besonders dünnen Fäden spinnen lassen. Lediglich Baumwolle aus dem Ursprungsland Ägypten darf in ihrer Produktbezeichnung den Zusatz „Mako“ tragen, alternative Begriffe wie „Biber“, „Satin“, „Seersucker“ oder „Damast“ deuten hingegen auf eine spezielle Webart hin.

Eine weitere, jedoch vergleichsweise selten verbreitete Art der Baumwolle bildet zudem die sogenannte Bio-Baumwolle: Beim Anbau der hierfür benötigten Baumwollsträucher wird akribisch auf eine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln verzichtet.

Polyester und LeinenPolyestergewebe wird aus zähflüssigem Kunststoff hergestellt

Zwei weitere bekannte Materialen für die Herstellung von warmer Bettwäsche sind Polyester und Leinen: Das einfacher herzustellende Polyestergewebe, welches aus zähflüssigem Kunststoff produziert wird, ist im Handel zwar deutlich günstiger erhältlich als Baumwoll-Bettwäsche, erweist sich dafür jedoch weder als sehr atmungsaktiv noch als feuchtigkeitsaufnehmend. Die schwierigere Gewinnung von Leinenfasern zieht hingegen einen teureren Anschaffungspreis der hiermit hergestellten Bettwäsche mit sich – Trotz ihres robusten Gewebes verfügt diese jedoch über eine effektivere Feuchtigkeitsaufnahme als Baumwoll-Produkte.

Herstellung von Bettwäsche

Unterschiede der zum Einsatz kommenden Web- und

 Stoffarten

Beim Verweben der drei oben erwähnten Stoffe unterscheidet man in die drei bekannten Grundbindungsarten Köper-, Leinwand- und Atlasbindung, bei denen die sogenannten Kett- und Schussfäden untereinander verflochten werden. Während sich bei der Köperbindung jeder verwendete Faden mit mindestens zwei weiteren Fäden aus der Gegenrichtung vereint und somit zur Entstehung eines diagonalen Musters beiträgt, handelt es sich bei der Atlasbindung um die doppelte Anzahl an entgegenkommenden Fäden. Bei der besonders engen (und somit überaus robusten und luftdurchlässigen) Leinwandbindung werden die einzelnen Kettfäden jeweils abwechselnd über und unter einem entgegenkommenden Schussfaden hindurchgezogen.

effektivere Feuchtigkeitsaufnahme

Durch die Verwendung der drei Grundbindungsarten lassen sich verschiedenste Stoffarten produzieren, zu denen u.a. die bereits weiter oben erwähnten Ausführungen „Biber“, „Satin“, „Seersucker“ oder „Damast“ zählen, ebenfalls hoher Beliebtheit erfreuen sich zudem die weiteren Stoffarten „Batist“, „Brokat“, „Jersey“, „Buntgewebe“, „Flanell“ und „Linon“. Genauere Informationen über die einzelnen Stoffe, sowie nützliche Hinweise zu den gängigen Größen von hochwertiger Bettwäsche entnehmen Sie bitte den jeweiligen Ratgeber-Artikeln auf dieser Seite. Hier erhalten Sie zudem wertvolle Informationen über die wichtigsten Kriterien, die es bei der Anschaffung von qualitativ hochwertiger Bettwäsche unbedingt zu beachten gilt.

Ein nützlicher Tipp:

Beim Kauf von Bettwäsche sollte stets auf ein vorhandenes „OEKO-TEX Standard 100„-Siegel geachtet werden, hinter dem sich ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für verschiedenste bei der Herstellung verwendete textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte verbirgt. Die deutlich über die nationalen Gesetzesanforderungen hinausgehenden Prüfanforderungen umfassen sowohl den Ausschluss von gesetztlich verbotenen oder gesetzlich regelementierten Substanzen, als auch den vollständigen Verzicht von diversen als gesundheitsbenklich eingestuften (jedoch bislang nicht gesetztlich verbotenen) Chemikalien.

Augen auf beim Kauf

Wichtige Kriterien für den Erwerb von qualitativ hochwertiger Bettwäsche

Wer auf der Suche nach einer hochwertigen Bettwäsche ist, sollte sich bei seiner Auswahl auf keinen Fall von allzu verlockend klingenden Schnäppchen-Angeboten blenden lassen. Ganz im Gegenteil: Bei der Wahl ihrer letztendlichen Ausführung sollten sich Verbraucher definitiv ausreichend Zeit für einen vorherigen Vergleich nehmen – Immerhin muss die neue Bettwäsche ihrem Verwender nicht nur eine möglichst hohe Schlafqualität in der Nacht garantieren, sondern auch verschiedensten weiteren, wichtigen Ansprüchen gerecht werden.

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl von qualitativ hochwertiger Bettwäsche bildet ein genauer Blick auf das zum Einsatz kommende Material: Dieses sollte in jedem Fall eine besonders hohe Atmungsaktivität sowie eine gute Saugfähigkeit aufweisen, um den unbemerkt abgesonderten Schweiß während des Schlafvorgangs aufzunehmen, Allergiker sollten zudem auf eine besonders hohe Hautverträglichkeit achten. Für Hausstauballergiker gibt es spezielle Encasing Bezüge. Ein weiterer wichtiger Faktor sollte in jedem Fall eine leichte Reinigung der Bettwäsche darstellen. Egal, ob beim Herauswaschen von Schweißflecken oder bei der Enternung von versehentlich verschütteten Getränken und anderen Verschmutzungen: Das ausgewählte Produkt sollte sich jederzeit ohne größeren Aufwand säubern lassen.

Ebenfalls wichtig: Die favorisierte Bettwäsche sollte niemals zu schwer sein, um beim Schlafen keine unnötige Belastung für ihren Verwender darzustellen. Da die Bettwäsche zudem mehrere Stunden eng an der Haut ihres Nutzers anliegt, sollte man sich bei der Auswahl idealerweise nach den Produkten von namhaften und vertrauenswürdigen Herstellern umsehen: Empfehlenswerte Marken sind hier u.a. Fischbacher, Essenza, Bassetti, Estella oder Ibena sowie der auf ausschließlich natürliche Rohstoffe setzende Hersteller Grüne Erde.